Ist Rapsöl gesund?

Schauen Sie meine Videos auf YouTube

Heilung verbotenProteine zur FettverbrennungGrüner Tee zum Abnehmen

« Was ist falsch daran, Getreide zu essen?

Glaubst Du auch den Rapsöl-Schwindel – ist Rapsöl gesund?

Du hast bestimmt auch schon diese Lügen über die vermeintlich gesundheitlichen Vorteile über Rapsöl gehört!

In den Medien hört man sehr oft, das Rapsöl gesund für das Herz ist und es reichlich viele ungesättigte Fettsäuren ähnlich wie das Olivenöl beinhaltet.

Doch leider muss man sich im Klaren sein, das da mal wieder unsere Lebensmittelindustrie dahinter steckt und dies nur als reine Marketingmaßnahme in den Medien verbreitet. Für die Industrie nämlich ist die Herstellung von Rapsöl  sehr billig. Darum werden wir wieder einmal mehr für dumm verkauft und Rapsöl als “gesundheitsfördernd” in den Medien verbreitet, damit wir ja alle schön dieses sogenannte “gesunde” Öl kaufen und die Kassen dieser Lebensmittelhersteller füllen.

Die traurige Wahrheit über Rapsöl

Es stimmt schon, dass Rapsöl reich an einfach ungesättigten Fettsäuren ist, aber ich will Ihnen auch erklären, warum Rapsöl leider nicht so gesund ist, als angenommen wird.

Dieser Raps, aus dem man das Rapsöl gewinnt, musste erst über Jahre hinweg gezüchtet werden, damit man einen bestimmten Prozentsatz der darin vorkommenden Erucasäure, ein problematischer Bestandteil im Rapsöl, reduzieren konnte.

In eigener Sache: Auf vielen Internetseiten wird Rapsöl verteitigt und man stuft Berichte wie diesen, welcher die Gefahren von Rapsöl aufzeigt, oft als “unbegründet” ein. Diese Internetseiten erwähnen zwar ebenfalls das Problem der Ecurasäure, welche man zwischen-zeitlich auf ein sehr niedriges Niveau herunterzüchten konnte. Doch dies ist nicht WIRKLICH der einzige Grund, warum Rapsöl ungesund ist. Die Themen “Verarbeitung von Rapsöl” und “Oxidation” des mehrfach ungesättigten Bestandteils des Öles, welche es ungesund für den menschlichen Verkehr machen, werden dort so gut wie gar nicht angesprochen. Und genau das sind die ECHTEN Probleme, die auf der Strecke bleiben und dem Verbraucher vorenthalten werden. Entweder werden diese Probleme einfach ignoriert oder nicht verstanden, weil demjenigen das Wissen darüber fehlt.

So sieht das “wirkliche Problem” beim Rapsöl aus

Das Rapsöl hat einen ungesättigten Fettanteil zwischen 55 und 65 % und der Anteil des mehrfach ungesättigten Fettanteils liegt bei 28 und 35 %. Der Anteil von nur gesättigten Fetten ist gering.

Nun glauben leider viele, weil uns dies von den Medien so glaubhaft gemacht wurde, dass Öle, welchen einen hohen Anteil an einfach ungesättigten Fetten haben, gesund und gut für uns sind. Dies gilt aber nur im Falle von nativem Olivenölen oder Öle aus Nüssen oder Samen, die unverarbeitet sind.

Trotzdem ist es Fakt, dass Rapsöl mehr Nachteile für unseren menschlichem Körper hat. Eines, wenn nicht sogar das größte Problem bei den raffinierten und stark verarbeiteten Pflanzenölen wie bei Mais- und Sojabohnenöl und – man glaubt es kaum – sogar bei Rapsöl, ist, das der mehrfach ungesättigte Bestandteil des Öles gegen Hitze, Licht und Druck äußerst empfindlich reagiert und dass dabei die ungesättigten Fette oxidieren. Dadurch wird die Menge der freien Radikale im Körper erhöht.

Dazu kommt noch, das durch diese Verarbeitung und Raffinierung des Öls für den Körper entzündend wirken, wenn Du es verwendest. Dieses kann dann möglicherweise zu Gewichtszunahme, Herzerkrankungen und anderen degenerativen Krankheiten führen.

Der Grund, warum extra natives Olivenöl gut für Dich ist, liegt daran, dass es kalt gepresst wird. Dies geschieht ohne den Einsatz von Hitze- und Lösungsmitteln, um die Extraktion zu unterstützen.

Rapsöl dagegen wird mit hoher Hitze und Druck extrahiert und raffiniert. Man verwendet dazu sogar Erdöllösungsmittel wie z.B. Hexan. Der Großteil des Rapsöls wird mit Ätzmitteln raffiniert, degummiert, gebleicht und desodoriert. Dies geschieht alles mit hohen Temperaturen und fragwürdigen Chemikalien.

Enthält das Rapsöl vielleicht sogar Transfette?

Schlimmer noch, durch die Verarbeitung mit hohen Temperaturen, hohem Druck und Lösungsmitteln wird ein Teil des Omega-3-Gehalts des Rapsöls sogar in Transfette umgewandelt.

Ernährungswissenschaftlerin und Biochemikerin Dr. Mary Enig sagt dazu: „Obwohl die kanadische Regierung den Transfettgehalt von Rapsöl mit minimalen 0,2 Prozent angibt, haben Forschungen der University of Florida at Gainesville ergeben, dass der Gehalt an Transfetten in im Handel erhältlichem, flüssigem Rapsöl nicht weniger als 4,6 Prozent beträgt“.

Und diesen Schrott will man uns als ein „Gesundheitsöl“ verkaufen!

Wie Du an den oben angegebenen Punkten über die Verarbeitungsweise von Rapsöl feststellen kannst, ist dieses Öl kaum gesünder als andere minderwertige Öle wie Sojabohnen- oder Maisöl. Es handelt sich unterm Strich um ein Öl, das in Deinem Körper entzündend wirkt und Du unbedingt meiden solltest.

Wenn Du aber, aus welchen Gründen auch immer, auf Dein geliebtes Rapsöl nicht verzichten willst, dann solltest Du unbedingt ein “kalt gepresstes” BIO-Rapsöl kaufen und verwenden. Weil das meiste Rapsöl weder kalt gepresst noch aus einer Bio-Herstellung ist, kannst Du aber genauso ein Öl verwenden, von dem du weisst, das es gesünder ist.

Diese Öle kann ich Dir ohne weiteres empfehlen

Extra natives Olivenöl – kannst Du fürs Kochen (bei niedrigen Temperaturen) oder als Salatdressingöl verwenden.

Udo`s Choice Oil Blend – aufgrund des höheren Anteils an mehrfach ungesättigtem Fett NICHT zum Kochen verwenden, da die Hitze diese zerstören würde. Diese kalt gepresste Mischung gesunder Öle kannst Du gut mit Olivenöl im Salatdressing beimischen.

Natives Kokosnussöl – aufgrund der hohen Hitzebeständigkeit bestens zm Kochen bei allen Temperaturen geeignet. Reich an gesunder gesättigter Fette in Form von mittelkettigen Triglyceriden wie Laurinsäure, welches das Immunsystem unterstützt.

Bio-Butter von mit Gras ernährten Tieren – Kann man super mit Kokosnussöl und ein bischen Olivenöl vermischen, ergibt einen köstlichen Geschmack. In dieser Butter findest Du, wie in verschiedenen Studien nachgwiesen, das fettverbrennende und muskelaufbauende CLA

Mein Tipp: Lass Dich auf keinenfall von diesem Etikettenschwindel verunsichern, der Dir vorgaukelt, das Rapsöl gesund sei. Das ist gewaltig an den Haaren herbeigezogen und entspricht nicht der Wahrheit. Verwende dagegen die oben stehenden, gesunden Alternativen und Dein Körper wird sich freuen.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.

Veröffentlicht in Allgemein Schlagworte: ist Rapsöl gesund, Rapsöl, Rapsöl-Schwindel, Verarbeitung von Rapsöl, Vorteile Rapsöl

Hier klicken, um die Antwort abzubrechen.

E-Mail (wird nicht veröffentlicht) (benötigt)

Design von Afea Theme erhältlich bei WordPress Themes Powered by WordPress

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *